Natur erleben - Niedersachsen.de

Inhaltsbereich

Aktuelles Angebot
Flussschönheiten im Wonnemonat

Naturnahe Fließgewässer und Auen sind in Niedersachsen auf kleine Restflächen beschränkt. An der Örtze bei Hermannsburg kann man sie erleben.Das Wiesenschaumkraut verwandelt die Feuchtwiesen an der Örtze im Mai in ein Meer aus weißen und rosafarbenen Blüten (Foto: virginia43, pixelio.de).Auf dem FlussWaldErlebnispfad an der Örtze zwischen Müden und Poitzen.Im Tal der Ahrbeck, auf der Nordroute des Lutter-Radwanderweges kann man von Weg aus sehen, wie sich einstige Fischteiche dank Renaturierungsmaßnahmen wieder in ein Durchströmungsmoor verwandeln (Foto: blattwerker.de).
Naturnahe Fließgewässer und Auen sind in Niedersachsen auf kleine Restflächen beschränkt. An der Örtze bei Hermannsburg kann man sie erleben.
Naturnahe Fließgewässer und Auen sind in Niedersachsen auf kleine Restflächen beschränkt. An der Örtze bei Hermannsburg kann man sie erleben.Das Wiesenschaumkraut verwandelt die Feuchtwiesen an der Örtze im Mai in ein Meer aus weißen und rosafarbenen Blüten (Foto: virginia43, pixelio.de).Auf dem FlussWaldErlebnispfad an der Örtze zwischen Müden und Poitzen.Im Tal der Ahrbeck, auf der Nordroute des Lutter-Radwanderweges kann man von Weg aus sehen, wie sich einstige Fischteiche dank Renaturierungsmaßnahmen wieder in ein Durchströmungsmoor verwandeln (Foto: blattwerker.de).

Es gibt nicht viele Bäche und Flüsse in Niedersachsen, die es in punkto Artenvielfalt und Naturnähe mit der Örtze und der Lutter in der Südheide aufnehmen können. Die Frische und Vitalität, die die beiden Fließgewässer im Mai verströmen, können Besucher auf neuen Rad- und Wanderrouten genießen.

Das Fließgewässersystem der Lutter erkundet man am besten auf mehreren im Jahr 2011 entstandenen Radrouten. Jetzt im Mai können im Grünland Kraniche bei der Nahrungssuche mit ihren Jungen beobachtet werden, Sumpfdotterblumen und Sumpfschwertlilien, Wiesenschaumkraut und Kuckuckslichtnelken leuchten aus den Feuchtwiesen. Bekannt geworden ist der typische Heidebach durch die Flussperlmuschel. Ihre Bestände entwickeln sich dank eines großen Schutzvorhabens wieder positiv.

Die herausragende ökologische Bedeutung der Örtze steht der der Lutter kaum nach. Jüngst sind mehrere ausgeschilderte Wanderwege entstanden, die auch diese Flussniederung erlebbar machen. In den Feuchtgebüschen schmettern, klagen und flöten hier im Mai die Nachtigallen, in Gewässernähe kann der Eisvogel gesichtet werden.

Eine Zusammenstellung von 23 Wandertouren zu den Naturschönheiten der Südheide einschließlich verschiedener Touren an der Örtze enthält der im April erschienene Wanderführer „Natur erleben im Wanderparadies Südheide“. Er ist in allen Tourist Informationen, Rathäusern und der Kreisverwaltung des Landkreises Celle erhältlich.

Nähere Informationen zu den Touren finden Sie in der Leiste oben rechts.

 

zum Seitenanfang