Natur erleben - Niedersachsen.de

Inhaltsbereich

Aktuelles Angebot
Der Schweineberg blüht

Kaum ist der Schnee verschwunden, ist der Schweineberg schon wieder weiß; diesmal hat das mit dem Frühling zu tun... (Foto: Stadtforstamt Hameln).Lichter Kalkbuchenwald prägt die Kuppe des Schweinebergs.Mit sechs gleichlangen Blütenblättern sind Märzenbecher eindeutig von den Schneeglöckchen zu unterscheiden (Foto: H.-J. Köhn, pixelio.de).
Kaum ist der Schnee verschwunden, ist der Schweineberg schon wieder weiß; diesmal hat das mit dem Frühling zu tun... (Foto: Stadtforstamt Hameln).
Kaum ist der Schnee verschwunden, ist der Schweineberg schon wieder weiß; diesmal hat das mit dem Frühling zu tun... (Foto: Stadtforstamt Hameln).Lichter Kalkbuchenwald prägt die Kuppe des Schweinebergs.Mit sechs gleichlangen Blütenblättern sind Märzenbecher eindeutig von den Schneeglöckchen zu unterscheiden (Foto: H.-J. Köhn, pixelio.de).

Bei Hameln gastiert jetzt im Vorfrühling ein Naturschauspiel, das in Deutschland jährlich nur an einer handvoll Orten zu sehen ist: die Blüte von Märzenbechern in größeren natürlichen Vorkommen. Die Bühne für das Geschehen ist der Schweineberg nordöstlich der Stadt.

Schon Anfang März kommt man an der Farbe Grün im gleichnamigen Naturschutzgebiet "Schweineberg" nicht vorbei. Zwar haben die Buchen noch nicht ausgetrieben, und das Laub des Vorjahres färbt den Waldboden vielerorts karg rostbraun. Die Kuppe des Schweinebergs aber schimmert grün: Sie beherbergt eines der größeren natürlichen Vorkommen von Märzenbechern in Deutschland; innerhalb Norddeutschlands ist es sogar wahrscheinlich das größte Vorkommen.

Wenn die Frühlingssonne in den ersten Märztagen die Laubschicht des Waldbodens aufheizt, sind vom Kammweg aus die Zwiebelgewächse mit dem zarten Duft auf mehr als einem Kilometer Länge und 100 bis 200 Meter Breite anzutreffen, stellenweise dicht an dicht.

Wer die Hauptblüte versäumt, braucht sich nicht grämen, denn nach den Märzenbechern übernehmen weitere Pflanzenarten der vielfältigen Krautschicht, wie der Lerchensporn und später der Bärlauch, das Kommando.

Um den Vorfrühling auf dem Schweineberg zu erleben, begibt man sich zum Beispiel auf eigene Faust auf eine Rundwanderung – oder lässt sich fachkundig begleiten und unterhalten von einem Waldführer des Stadtforstamtes.

zum Seitenanfang